Liebe Freunde des WasserClusters Lunz,

Mit einem kleinen Weihnachtsgruß möchten wir uns herzlich bei Ihnen für das Interesse an unserem Forschungszentrum und für die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bedanken.
Wir wünschen fröhliche Weihnachtsfeiertage und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr.

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass wir vom 22.12.2018 bis zum 6.1.2019 auf Betriebsurlaub sind.

Herzliche Grüße vom Lunzer See,
das WasserCluster Lunz-Team

Hier ein Themenüberblick der Ausgabe 15 - Dezember 2018:

  - IRMS – Einblicke in die Nahrungsherkunft
  - „Skyglow“ – Stressfaktor Licht
  - Zuwanderung – ein heißes Thema bei den Mikroben im Bach
  - Auswirkungen des Klimawandels auf den Kohlenstoffkreislauf
  - Neue Arbeitsgruppe: QUIVER – Erforschung der aquatischen Insektenwelt

Vollversionen der Newsletter

Wir möchten auf den Abschied (mit 1.12.2018) von Josefa Sommer hinweisen, die über Jahrzehnte hinweg zunächst dem NÖ Landes-Jugendheim bzw. Gästehaus und anschließend dem WasserCluster Lunz durch ihr umfassendes bürokratisches Wissen, ihren Arbeitseinsatz und insbesondere durch ihre Menschlichkeit und Achtsamkeit herausragende Dienste geleistet hat.

Zum feierlichen Abschluss und dem Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand
gratuliert der WasserCluster Lunz
in herzlicher Dankbarkeit.

 

In Kooperation mit SLU Uppsala und der chinesischen Akademie der Wissenschaften wurde am WasserCluster Lunz der Effekt von Klimawandel auf die Bioakkumulation von Methylquecksilber an der Basis der aquatischen Nahrungskette in Freiland-Mesokosmen untersucht. Dabei wurden die Wassertemperaturen und die Zufuhr von gelöst organischem Kohlenstoff erhöht.

(Foto: Fernando Valdés, Pianpian Wu, Kevin Bishop, Siwen Zheng, Min Jing, Julia Mercier, Agathe Clermont, Martin Kainz)

Am Mittwoch, den 19. September 2018, zeichnete Bundesminister Univ.-Prof. Heinz Faßmann (BMBWF) im Rahmen einer Festveranstaltung in Wien 20 Schulen mit dem Young Science-Gütesiegel für Forschungspartnerschulen aus. Die NMS Lunz erhielt den Preis für ihre hervorragende Arbeiten der naturwissenschaftlichen Projektgruppe und die regelmäßige Zusammenarbeit mit dem WasserCluster Lunz in den Projekten Wasser:KRAFT und Wasser schafft.

Wir gratulieren herzlich!

(Foto: OeAD/APA-Fotoservice/Schedl)

Mit August 2018 wird unter der Leitung von Simon Vitecek eine neue Arbeitsgruppe zur Diversität aquatischer Insekten und aquatischer Entomologie beginnen. Diese fünfte Arbeitsgruppe namens „QUIVER“ wird sich mit regionalen und globalen Mustern von Insektenbiodiversität unter Verwendung klassisch taxonomischer und molekularer Methoden befassen.

Mehr über die Arbeitsgruppe QUIVER

Foto: Steinfliege der Gattung Perla sp. beim Fouragieren (Copyright: Simon Vitecek)

Wie wirkt sich Austrocknung auf die Selbstreinigungsleistung von Bächen aus?

Im Projekt PURIFY untersuchen wir, wie stark sich Austrocknung auf die Selbstreinigungskraft von Bächen in Kärnten, im Burgenland und in der Steiermark auswirkt und welche Rolle dabei die Beschaffenheit der Bachsedimente spielen.

Mehr zum Projekt findet ihr unter: http://www.wcl.ac.at/index.php/en/research/projects

(Foto: Ausgetrocknetes Flussbett des Glauningbachs, made by Oliver Zweidick)

Im April fand in Lunz der zweite sTurn Workshop statt. Im Rahmen des Workshops beschäftigten sich ein Team von 12 internationalen Wissenschaftlern unter der Leitung von Z. Horvath und R. Ptacnik vom WasserCluster Lunz intensiv mit der Biodiversitätsforschung. Um ein ganzheitlicheres Verständnis zu erlangen, werden Prozesse in Zeit und Raum parallel untersucht und Modellierung mit der Analyse von empirischen Daten kombiniert. Darüberhinaus wurden die jüngsten Fortschritte in der "Metacommunity"-Forschung bei einem Seminar am WasserCluster Lunz präsentiert.