AQUASCALE

Aquatic Biodiversity across temporal and spatial scales

Gruppenleiter: Robert Ptacnik

Plankton ist die Summe der mikroskopisch kleinen Organismen, die sowohl im Meer als auch in Seen vorkommen. Diese Kleinstlebewesen stehen im Mittelpunkt der Arbeit von AquaScale. Die Arbeitsgruppe erforscht, welche Faktoren die Artenvielfalt des Planktons regulieren und, wie sich die Artenvielfalt auf die Funktionalität und die Gesundheit von Ökosystemen auswirkt. Zugleich untersucht AquaScale die Artenvielfalt des Planktons in verschiedensten geographischen Regionen anhand von Datenanalysen.

Forschungsschwerpunkte:

• Experimentelle Planktonökologie
• Diversitätsforschung
• Räumliche Ökologie & Erhaltung von Ökosystemen

Link: AquaScale Lab




BIGER

Biogeochemistry and Ecohydrology of Riverine Landscapes

Gruppenleiterin: Gabriele Weigelhofer

Fließgewässersysteme sind vielfältigen natürlichen und menschlichen Stressoren ausgesetzt, wie Veränderungen im Wasserhaushalt, Flussregulierungen, Stoffeinträgen aus dem Umland und Klimaveränderungen. BIGER untersucht die Auswirkungen dieser Stressoren auf die biogeochemischen Prozesse im Wasser und im Sedimentkörper von Bächen, Flüssen und Auen und deren Biodiversität. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt dabei auf der Resilienz und Resistenz der Gewässer sowohl gegenüber Belastungen als auch gegenüber Rehabilitierungsmaßnahmen und der Entwicklung von nachhaltigen Nutzungsperspektiven für eine verbesserte Gewässerqualität.

Forschungsschwerpunkte:
• Aquatische Biogeochemie
• Ökohydrologie
• Flusslandschaft - Mensch Interaktionen
• Biodiversität




ECOCATCH

Stream Ecology and Catchment Biogeochemistry

Gruppenleiter: Jakob Schelker

Kleine Bäche verbinden terrestrische und aquatische Ökosysteme. Sie unterliegen dynamischen Einträgen von Wasser, gelösten Stoffen und Organismen aus ihrem Einzugsgebiet. Die EcoCatch-Gruppe untersucht, wie kleine Bäche diese Einträge beziehen, transformieren und weitergeben, als auch wie diese Prozesse durch wechselnde Umweltbedingungen, wie z.B. wärmere Temperaturen beeinflusst werden. Dies ist relevant, da Bachökosysteme die Wasserqualität von größeren Flüssen, Seen und Grundwasserleitern vorbestimmen, als auch weil sie eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf spielen.

Forschungsschwerpunkte:

• Fließgewässerökologie
• Kohlenstoffkreislauf und Gasflüsse
• Mikrobielle Ökologie




LIPTOX

Aquatic Lipid Research and Ecotoxicology

Gruppenleiter: Martin Kainz

Tiere im Wasser reichern durch ihre Nahrung Nährstoffe, aber auch Schadstoffe an. Die Arbeitsgruppe LipTox erforscht die Herkunft und Zusammensetzung der Nahrung aus verschiedenen Gewässern. Untersucht wird, welche Nahrung den Tieren die wertvollsten Fette liefert, beispielsweise Omega-3-Fettsäuren, und welche Nahrung die geringsten Schadstoffmengen liefert. Das ist nicht nur für Wasserorganismen von Bedeutung, sondern auch für die Menschen als Endkonsumenten an der Spitze der Nahrungskette.

Forschungsschwerpunkte:
• Nahrungskettenforschung
• Ökotoxikologie
• Trophische Lipidforschung

 

 

QUIVER

aquatic biodiversity and entomology research

Gruppenleiter: Simon Vitecek

Insekten stellen einen Großteil der makroskopischen aquatischen Biodiversität in Süßwasserökosystemen. Die Arbeitsgruppe quiver befasst sich mit der Diversität von aquatischen Insekten, ihrer Evolutionsökologie und den treibenden Faktoren die lokale und regionale Biodiversitätsmuster in dieser Gruppe bedingen. Ein weiteres Ziel ist die Erfassung der Bedeutung von Diversität in einem ökosystemischen Kontext als Grundlage von Funktionalität und Vernetztheit.

Forschungsschwerpunkte:
• Taxonomie und Systematik von Trichoptera und Plecoptera
• Aquatische Biodiversität
• Evolutionsökologie von aquatischen Invertebraten